Pressemitteilung: Antwort zur Anfrage gem. § 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck und seine Ausschüsse; hier: Nutzung von nicht genutzten Impfdosen im Bereich des Feuerschutzes und Rettungswesen

Mit Schreiben vom 04. Februar 2021 beantwortete Beigeordnete Wagner, die für das Amt 37 – Feuerwehr – zuständig ist, die Anfrage von Ratsherrn Zurhausen (SPD-Ratsfraktion) zu der derzeitigen Impfsituation im Bereich des Feuerschutzes und des Rettungswesens sowie die Einstellung der Stadtverwaltung, ob nicht genutzte Impfdosen in dem o.g. Bereich für ein kurzfristiges Impfangebot genutzt werden können.

Die Stadtverwaltung teilt in ihrem Schreiben mit, dass eine Impfung bisher auf Grund fehlender Impfdosen nicht erfolgt ist und auch noch kein genauer Zeitpunkt genannt werden kann. Bereits bei den hauptamtlichen Kräften (Gruppe 1 – Höchste Priorität) wurde die Impfbereitschaft abgefragt und dem Fachdienst 38 – Bevölkerungsschutz – des Kreis Recklinghausen mitgeteilt, der für die Koordination verantwortlich ist. Parallel dazu erfolgt derzeit eine Abfrage zur Bereitschaft bei den ehrenamtlichen Einsatzkräften, die der Gruppe 3 in der Prioritätenliste (Erhöhte Priorität) angehören und ggf. zum Teil durch ihre Arbeitgeber geimpft werden. Auf die Anfrage, ob die nicht genutzten Impfdosen im o. g. Bereich eingesetzt werden können, teilt die Verwaltung mit, dass sie eine solche Verwendung als sinnvoll ansieht und daher ebenfalls die Chance einer kurzfristigen Umsetzung durch die erstellten Bereitschaftslisten sieht. Diese Einstellung wird durch die Leiter der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen befürwortet.

„Wir als SPD-Ratsfraktion setzen uns auch für die Menschen in unserer Stadt ein, die durch ihren Dienst, egal ob hauptamtlich oder ehrenamtlich, für die Sicherheit unserer Stadtgesellschaft sorgen. Daher begrüßen wir die Antwort der Stadtverwaltung sehr, da diese unsere Einschätzung teilt, dass eine schnelle Impfung von Einsatzkräften im Interesse unserer Stadt liegt“, bekräftigt Ratsherr Maurice Zurhausen. „Im Ernstfall kann sich unsere Stadt immer auf die Einsatzkräfte verlassen, daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass wir auch an der Seite unserer Einsatzkräfte stehen und sie sich auf unsere Unterstützung und unseren Einsatz verlassen können.“