Pressemitteilung: Sachlichkeit sieht anders aus

Wolfgang Wedekind, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, kritisiert die Stellungnahme von Peter Kleimann, Bündnis 90/Die Grünen, zum geplanten Windrad auf der Mottbruchhalde. „Wir haben die Aussagen von Peter Kleimann mit Befremden zur Kenntnis genommen. Denn: Natürlich können die Grünen ihre Meinung zum Windrad darstellen. Dass aber Peter Kleimann als Vorsitzender des Ausschusses für Stadtplanung, Umwelt, Klimaschutz und Mobilität dies tut, widerspricht den bisherigen Gepflogenheiten. Von einem Ausschussvorsitzenden erwarte ich Neutralität und Sachlichkeit. Ein Vorsitzender, der die Position der Stadt Gladbeck öffentlich infrage stellt, agiert meines Erachtens nicht glücklich“, so Wedekind.

Der Fraktionschef weiter. „Es ist richtig, die Debatte zum Thema Windrad auf der Mottbruchhalde sachlich zu führen. Allerdings kann ich das im Statement von Herrn Kleimann nicht erkennen. Die Grünen leisten hier mit ihrer Meinung dem Fortgang der bauvorbereitenden Maßnahmen Vorschub. Das ist bei einem strittigen Thema alles andere als sachlich. Denn bekannt ist auch, dass bezüglich dieses Bauvorhabens noch Rechtsstreitigkeiten zu entscheiden sind. Insofern wäre es durchaus angemessen, wenn die Steag ihre Arbeiten solange einstellt, bis die Gerichte über die Zulässigkeit des Vorhabens entschieden haben. Das wäre anständig. Mit ihrer politischen Initiative handeln die Grünen in Gladbeck klar gegen die Auffassung der Mehrheit der Bevölkerung in den südlichen Stadtteilen unserer Stadt.“