Anfrage nach § 13 der GO für den Rat der Stadt Gladbeck, hier: Sachstand zur Entwicklung der Sportanlage an der Baulandstraße in Gelsenkirchen-Scholven zu einer gemeinsamen Sportanlage für Gelsenkirchen und Gladbeck

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

 

in ihren Sitzungen am 17. Juni 2020 haben die Sportausschüsse der Stadt Gladbeck und der Stadt Gelsenkirchen die Stadtverwaltungen mit überwältigenden Mehrheiten dazu aufgefordert, Pläne zur Entwicklung der Sportanlage an der Baulandstraße zu einer gemeinsamen Spielstätte für den SV Zweckel und Hansa Scholven zu entwickeln.

Wir wissen aus der Berichterstattung im Sportausschuss, dass beide Verwaltungen intensiv an der Umsetzung arbeiten. Gleichwohl gibt es immer wieder widersprüchliche Presseveröffentlichungen in Gladbeck wie in Gelsenkirchen.

Die SPD-Fraktion begrüßt wie der SV Zweckel diese städteübergreifende Lösung ausdrücklich. Hier entsteht ein Stück Zukunft für zwei Städte entlang der gemeinsamen Stadtgrenze: eine tolle Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

 

In diesem Zusammenhang bitten wir um Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Ist es richtig, dass es Arbeitsgruppensitzungen unter Beteiligung von drei Fußballvereinen und dem zuständigen Fußballkreis Gelsenkirchen/Gladbeck/Kirchhellen gegeben hat?
  2. Können Sie uns mitteilen, wie viele Mannschaften auf den insgesamt drei Fußballfeldern zukünftig spielen sollen?
  3. Ist die Kapazität in der geplanten Ausrichtung (Tenne, Kunstrasen, Naturrasen) ausreichend?
  4. Ist damit zu rechnen, dass die Kapazität auch langfristig ausreichen wird?
  5. Kann die Sportverwaltung etwas zur zeitlichen Perspektive sagen?

 

Für die Beantwortung der Anfrage bedanke ich mich Voraus und verbleibe

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Andreas Schwarz                                                                                          gez. Mario Sommerfeld

Sportausschussvorsitzender                                                                    stellv. Sportausschussvorsitzender