Pressemitteilung: Skatepark in Butendorf – SPD beantragt Sachstandsbericht

„Der Skatepark zwischen Horster Straße und Landstraße ist ein echtes Gladbecker Highlight für Skater, Breakdancer, BMX- und Einradfahrer, Basketballer und Fußballer. Nach wie vor ist das Interesse von Anfängern und Profis ungebrochen hoch“, freut sich Benedikt Kapteina, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Ratsherr für Butendorf.

Der Skatepark ist ein echter Gewinn für Butendorf und unsere Stadt. Das Vorzeigeprojekt darf jedoch nicht zum Angstraum und Anlaufpunkt für Kriminalität und Verrohung werden. Der erst kürzlich beschlossene Einsatz von Streetworkern ist ein guter und wichtiger Schritt, um die Situation zu verbessern und Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Diesen Weg gilt es konsequent weiterzuverfolgen.

Ungeachtet dessen, beobachten wir in den letzten Wochen und Monaten eine Zunahme von Auseinandersetzungen auf und an dem Areal. Die letzten Monate der Pandemie haben gezeigt, dass insbesondere Kinder und Jugendliche unter den

Einschränkungen des öffentlichen Lebens leiden. Wir sind in Sorge, dass es auch in Gladbeck vermehrt zu Übergriffen unter Kindern und Jugendlichen, insbesondere in Freizeiteinrichtungen wie dem Skatepark kommt.

Die SPD-Fraktion nimmt daher die aktuelle Berichterstattung zum Skatepark zum Anlass und beantragt einen aktuellen Sachstandsbericht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Benedikt Kapteina

SPD-Ratsherr