Anfrage nach § 13 der GO für den Rat der Stadt Gladbeck, hier: Qualifikation von Alltagshelfer:innen in Kindertagesstätten zu Kinderpfleger:innen

An die Bürgermeisterin der Stadt Gladbeck
Frau Bettina Weist

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

auf Hinweis der Bezirksregierung Münster im Ausschuss für Bildung des Kreises Recklinghausen sind in den Kindertagesstätten im Kreisgebiet sog. „Alltagsherlfer:innen“ beschäftigt, die den Mitarbeiter:innen dabei helfen, Hygienestandards in den Einrichtungen sicherzustellen. Das Land habe nun ein Ausbildungsprogramm gestartet, um ein Angebot zu bieten, mit dessen Hilfe sich diese „Alltagshelfer:innen“ zu Kinderpfleger:innen aus- und fortbilden könnten und um die Personalsituation in diesem Bereich zu verbessern. Dieses Programm werde bislang allerdings nur sehr unzureichend in Anspruch genommen u.a. deshalb, weil die Bez.-Reg. aufgrund zurecht bestehender datenschutzrechtlicher Auflagen nicht selbst informierend an diesen Personenkreis herantreten könne. Dies müsse durch die Träger erfolgen.

Diesbezüglich bitten wir Sie, folgende Fragen zu beantworten:

    1. Wie viele „Alltagshelfer:innen“ arbeiten an den Kindertagesstätten in der Stadt Gladbeck?
    2. Wurden die Alltagshelfer:innen durch die Träger der Gladbecker Kindertagesstätten auf diese Möglichkeit eines beruflichen Aufstiegs informiert?
    3. Gibt es in Gladbeck Alltagshelfer:innen, die das Programm in Anspruch nehmen und wenn ja, wieviele?
    4. Kann die Stadt dieses Programm gemeinsam mit den Trägern unterstützen?

 

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank

 

Jens Bennarend

– Ratsherr –