Antrag nach §7 der GO für den Rat der Stadt Gladbeck und seine Ausschüsse hier: Ausbau von „Grünen Klassenzimmern“ an Schulen in Gladbeck

Sehr geehrter Herr Tix,

namens unserer Fraktion beantragen wir, den Punkt

Ausbau von „Grünen Klassenzimmern“ an Schulen in Gladbeck

auf die Tagesordnung der Sitzung des Schulausschusses am 27.09.2021 zu setzen.

Begründung:

Unterricht außerhalb der vier Wände eines Klassenraums ist eine besondere Erfahrung. Er kann den Unterricht bereichern, die Konzentration fördern, das Lernklima stärken und wird so zu einem besonderen Lernerlebnis. Grüne Klassenzimmer sind prädestiniert dafür, neben der offensichtlichen Möglichkeit, etwas über die Natur, Flora und Fauna, Nachhaltigkeit und Ökologie zu lernen, zusätzlich auch als Lernort soziale und ökonomische Bereiche abzudecken. Theorie mit Praxis zu vereinen, fördert die Neugier und den Entdeckergeist. Primäres Ziel ist es aber gerade in der heutigen Zeit des Klimawandels, den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und der Tier- und Pflanzenwelt zu schulen, damit unsere Lebensräume nachhaltig erhalten bleiben. Kenntnisse über die Pflanzenwelt und den ökologischen Zusammenhang zwischen Pflanzen- und Tierwelt zum Beispiel im Rahmen des Bienen- und Nutzinsektenschutzes sind somit ein essentieller Beitrag zur Erziehung und zum ökologischen Denken in unserer Stadt.

Neben dem Ansatz des Lernens außerhalb des Klassenraums birgt das „Grüne Klassenzimmer“ als sozialer Lernraum auch die Möglichkeit, die Elternarbeit zu verbessern, wenn diese mitgenommen werden und sich beteiligen können. Auf diese Weise wird die Schule nicht nur zum Lern- sondern auch zum Lebensraum für das Stadtquartier.

Diese enorme Reihe von sinnvollen Ansätzen bringt uns zu der Einschätzung, dass ein Ausbau solcher Angebote an den Schulen sinnvoll ist.

In diesem Zusammenhang möchten wir folgende Themen erörtern:

  • Wie viele „Grüne Klassenzimmer“ gibt es derzeit an Gladbecker Schulen? Wie sind die bisherigen Erfahrungen damit?
  • Wie hoch ist nach Einschätzung der Schulen der Grund- und der weiterführenden Schulen der tatsächliche Bedarf?
  • Welche Kosten entstünden durch einen möglichst umfassenden Ausbau nach Bedarf?
  • Welche Fördermittel zum Beispiel über die Stiftung „Umwelt und Entwicklung NRW“ könnte die Stadt beantragen?

Einen Beschlussentwurf halten wir uns vor.

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Claudia Ortner

Mitglied im Schulausschuss

für die SPD-Fraktion