Pressemitteilung: Gladbeck braucht eine Tafel!

Zur Situation um die Gladbecker Tafel teilt die SPD-Ratsfraktion mit:

 

„Armut ist auch in Gladbeck ein gesellschaftliches Problem. Es gibt viele Menschen die auf die Unterstützung der Tafel angewiesen sind, um jeden Monat über die Runden zu kommen. Rund 1.300 Menschen hat die Gladbecker Tafel bislang regelmäßig versorgt. Das ist ein Beweis für den großen Bedarf dieses ehrenamtlichen Hilfeangebotes. Wir brauchen in Gladbeck auch weiterhin eine Tafel“, so Fraktionsvorsitzender Wolfgang Wedekind.

„Deshalb haben wir für die nächste Sitzung des Ausschuss Senioren, Soziales und Gesundheit einen Bericht der Stadtverwaltung zum Sachstand beantragt. Gladbeck ist eine Stadt des Ehrenamtes, ob im Sport, in der Kultur oder bei sozialen Hilfeangeboten. Wir wollen mithelfen, dass es möglichst zeitnah zu einer Neuaufstellung der Gladbecker Tafel kommt und eine stabile ehrenamtliche Hilfe für den Fortbestand dieses unverzichtbaren Angebotes der Grundversorgung für die Menschen in Gladbeck organisiert werden kann“, ergänzt Uwe Zulauf, Sprecher der SPD-Ratsfraktion im Ausschuss für Senioren, Soziales und Gesundheit.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Uwe Zulauf                                                   gez. Wolfgang Wedekind

Ratsherr und Sprecher                                         Fraktionsvorsitzender

Ausschuss Senioren,

Soziales, Gesundheit