Pressemitteilung: „Gesicherte Wasserversorgung in Gladbeck“

Antwort zur Anfrage gem. § 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck und seine Ausschüsse;

hier: Gesicherte Wasserversorgung in Gladbeck

Mit Schreiben vom 05. Oktober 2021 beantwortete Stadtbaurat Dr. Kreuzer die Anfrage von SPD-Ratsherrn Zurhausen zur Wasserversorgung in Gladbeck.

Bereits in diesem Jahr gab es Vorfälle, bei denen die Wasserversorgung kurzfristig unterbrochen war (z. B. massiver Wasserrohrbruch). Das macht deutlich, wie empfindlich manche lebensnotwendigen Systeme sind und dass man auf viele Ereignisse vorbereitet sein sollte.

„Ich freue mich über die positive Rückmeldung von Herrn Dr. Kreuzer, dass es für den Ernstfall verschiedene Konzepte gibt, die im Fall der Fälle eine Wasserversorgung für die Gladbeckerinnen und Gladbecker sicherstellen. Es kann trotzdem nur die große Hoffnung sein, dass ein solcher Ernstfall niemals eintritt“, so SPD-Ratsherr Zurhausen.

„Die Stadtverwaltung teilte mit, dass es im Stadtgebiet derzeit 28 Notbrunnen gibt, die zuletzt im Jahre 2021 durch das THW kontrolliert wurden. Die Notbrunnen fördern ausreichend Wasser und die Überprüfung der Wasserqualität für dieses Jahr steht noch aus. Das aktuelle Wasserversorgungskonzept (zuletzt beschlossen 2018) muss und wird bis zum 31.10.2024 aktualisiert und der Bezirksregierung Münster zur Genehmigung vorgelegt“, ergänzt SPD-Ratsherr Zurhausen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Maurice Zurhausen
Ratsherr