Pressemitteilung, hier: „SPD begrüßt die Pläne zu Errichtung einer zweisprachigen Kita!“

Um die mehrsprachige Erziehung von Kindern ranken sich einige Mythen und Vorurteile, mit denen insbesondere immigrierte Eltern konfrontiert sind: Oft haben diese die Sorge, dass ihre Kinder nicht schnell und gut genug Deutsch lernen, denn gute Deutschkenntnisse sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Schulausbildung und berufliche Karriere.

Das pädagogische Konzept der geplanten zweisprachigen Kita in Gladbeck setzt hier an und stärkt die Kinder in ihrer Muttersprache, um sie dann in ihrer Zweitsprache besser unterstützen zu können. Der Besuch einer zweisprachigen Kita ist dabei für alle Kinder ein Gewinn, da sich den Kindern dadurch die Orientierung in ein weiteres Land und später etwa zusätzliche berufliche Möglichkeiten eröffnen. Die Kinder sollen in der neuen Kita Sprache nach dem Immersionsprinzip in Alltagszusammenhängen erleben – was bedeutet, dass jeder Erzieher und jede Erzieherin jeweils nur eine Sprache sprechen. Das Konzept erlaubt es Kindern schon früh Fremdsprachen ohne formalisierten Unterricht zu erlernen.

Mit dem Ruhr Familienbildungszentrum e.V., einem Mitglied der Paritätischen Wohlfahrt NRW, konnte ein erfahrener Kita-Träger für Gladbeck gewonnen werden. Die SPD begrüßt die Pläne zur Einrichtung einer deutsch-türkisch-sprachigen Kita. Unbestritten ist es eine kostbare Ressource, in mehreren Sprachen zuhause zu sein. Unser Bildungssystem muss die Mehrsprachigkeit von Kindern viel stärker als Potenzial erkennen, nutzen und systematisch fördern. Dennoch gibt es in Deutschland viel zu wenige mehrsprachige Kitas. Unsere Nachbarn in Frankreich, den Niederlanden und Skandinavien sind da viel weiter. Als SPD setzen wir uns daher für solche Projekte ein und befürworten auch den Ausbau mehrsprachiger Angebote in anderen Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch und andere.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Benedikt Kapteina
Ratsherr im
Jugendhilfeausschuss