Antrag nach §7 der GeschO für den Rat der Stadt Gladbeck und seine Ausschüsse, hier: „Trickbetrüger und Wohnungseinbrüche“

In der Vergangenheit – zuletzt in der WAZ vom 02.05.2022 – konnte der Presse des Öfteren entnommen werden, dass Senior:innen immer wieder zu Opfern von Betrügern werden.

In diesen Fällen geben sich die Täter als Verwandte (z.B. Enkel) aus, die sich angeblich in einer Notlage befänden und bitten die Opfer um schnellstmögliche Hilfeleistung finanzieller Art. Leider kommt es immer wieder vor, dass diese perfide Masche oftmals im Sinne der Betrüger ausgeht, weil die Opfer aus den Emotionen heraus handeln, ohne die Wahrhaftigkeit zu hinterfragen.

Die Täter sind leider oftmals sehr schwer zu ermitteln und das hart ersparte Geld der Menschen ist ebenfalls weg.

Des Weiteren konnte der örtlichen Presse entnommen werden, dass es mehrfach zu Wohnungseinbrüchen im Gladbecker Stadtgebiet kam.

Im WAZ-Artikel vom 18.04.2022 wurde deutlich, dass die Täter sogar vor Bewohner:innen nicht zurückschrecken, die sich während der Straftat im Haushalt befinden.

Neben dem Hab und Gut steht hier der Leib und Leben der Betroffenen im besonderen Maße in Gefahr.

Die Sicherheit unserer Mitbürger:innen, insbesondere unserer Senior:innen, ist uns als Gladbecker SPD sehr wichtig und wir wollen für unsere Mitmenschen eine bestmögliche Aufklärung zu diesen sehr wichtigen Themen bieten.

Zur Sensibilisierung unserer Mitbürger:innen beantragen wir daher die Aufnahme dieses Tagesordnungspunkts für die kommende Sitzung des Ausschusses für Sicherheit, Ordnung und Feuerwehr am 16.05.2022 und bitten die Verwaltung zu prüfen, ob zu diesen Themen die Polizei des Kreises Recklinghausen einen Vortrag halten und hierzu entsprechende Informationsbroschüren zur Verfügung stellen kann.

In dem Vortrag soll zum einen vermittelt werden, wie die Täter in den oben beschriebenen Fällen vorgehen und zum anderen wie man anhand einfacher Mittel präventiv entgegenwirken kann. Bezüglich der Einbrüche bitten wir um Vorstellung der Kampagne „Riegel vor!“.

 

Einen Beschlussentwurf behalten wir uns vor.